Windelfrei

Unter Windelfrei versteht man, wenn das Baby ohne Windel großgezogen wird, dabei entsteht eine enge Verbindung zum Kind und das Kind hat mehr Bewegungsfreiheit. Es entstehen auch weniger Müll und kommt der Umwelt zur gute. In den westlichen Ländern ist es normal, wenn ein Kleinkind eine Windel trägt.

58 Prozent der vietnamesischen Kinder, die ohne Windel aufwachsen, werden mit 18 Monaten trocken und nach 24 Monaten sind es schon 98 %. Hingegen 33 % der gewickelten Kinder in Schweden werden nach 30 Monaten trocken bzw. 55 % nach 36 Monaten, bis die selbstständige Kontrolle der Blase und Schließmuskel eintritt.

Es gibt unterschiedliche Methoden ein Kind ohne Windel aufzuziehen. In China tragen Kleinkinder (94 Prozent) beispielsweise eine Schlitzhose, wobei der Schrittbereich frei ist. Es ermöglicht ihnen ihre Exkremente gezielt und kontrolliert auszuscheiden. In England und USA hingegen auf Beobachtung, Mimik und Timing an.

Ein Baby ohne Windel zur erziehen ist recht einfach. Bei verspüren einer Notdurft wird das Kind übers Töpfchen oder Klo gehalten.

Signal: Weint oder schreit ein Baby, drückt in der Regel die Blase oder Schließmuskel. Schlafstörungen sind öfters ein Indiz dafür, dass das Kind eine Notdurft verspürt. Jedes Kind gibt Signale z.B. Hunger, Kuscheln oder Pipi machen.

Timing: Nach dem Stillen oder Fläschchen geben übers Töpfchen halten. Baby trinken viel, jedoch die Blase ist klein. Nach dem spielen muss man oft aufs Klo.

Intuition: Eltern entwickeln mit der Zeit ein Bauchgefühl, wenn der Nachwuchs mal muss und schnellstmöglich auf Toilette gebracht werden muss.