Hautpflege

Bei Windelträgern ist die Hautpflege im Intimbereich besonders wichtig, da sonst zu unangenehmen Hautreizungen und Hauterkrankungen entstehen können. Auf Urin und Stuhl reagiert unsere Haut sehr empfindlich. Rund 40 Prozent leiden unter Ausschlägen wie Windeldermatitis.

Der Intimbereich sollte bei jedem Windelwechsel gründlich und regelmäßig durchgeführt werden. Oftmals reicht die Reinigung mit einem Waschlappen mit klarem warmen Wasser. Alkalifreie und hautneutrale Waschlotionen eignen sich auch, die rückfettende Substanzen enthalten. Der Intimbereich muss gründlich trocken getupft werden. Für unterwegs eignen sich auch Feuchtetücher. Allgemein wird empfohlen besonders weiche Babytrockentücher oder Toilettenpapier zu benutzen, um Reizungen abzuwenden.

Der Windelbereich sollte mit Hautschutzcreme oder Wundschutzcreme eingecremt werden, um Windelausschlag und Hautinfektionen vorzubeugen. Die Hautschutzcreme sollte nicht bei jedem wickeln aufgetragen werden. Bei geröteter Haut greift man zur Wundschutzcreme, diese haben dank des Panthenol eine entzündungshemmende Wirkung. Oft enthalten sie auch Vitamin E und Kamillenextrakte, das die Haut schneller zum Abklingen bringt. Nicht zu dick auftragen, da sonst Hautporen verschlossen werden. Puder wird nicht empfohlen, da dieses klumpt und keinen gleichmäßigen Schutz gewährleistet. Die Aufnahmekapazität der Windel kann auch stark abnehmen. Ältere Menschen sollten zudem auf Babyöl verzichten.

Es können ruhig Pflegeprodukte aus der Babypflege verwendet werden. Zwar bieten Inkontinenzhersteller auch zahlreiche Produkte an, diese unterscheiden sich kaum und sind meist doppelt so teuer. Bei Bedarf ist es ratsam Salbe gegen Windelausschlag zur verwenden. Diese enthalten zusätzlich zum Zinkoxid auch Panthenol und Nystatin. Die Pflegemittel sollten alle wohlriechend sein, das den Geruch von Urin und Stuhl überdeckt.

Ganz wichtig ist auch die Wahl der Windel, da es überall Qualitätsunterschiede gibt. Die Windel sollte den Urin schnell aufnehmen und eine geringe Rücknässung aufweisen. Der Windelwechsel sollte alle 4 – 5 Stunden durchgeführt werden, bei Stuhlinkontinenz schnellstmöglich.