Babysitter

Der Babysitter ist eine Person, der sich insbesondere um Babys und Kleinkinder, aber auch ältere Kinder kümmert, die nicht ihre eigenen Kinder sind. Die Aufgabe übernehmen in der Regel Schülerinnen oder ältere Geschwister und werden bestellt, wenn die Eltern abkömmlich sind.

Babysitter betreuen Kinder stundenweise, während die Eltern außer Haus sind. Meistens in den Abendstunden oder nachts, je nachdem auch tagsüber. Oft sind es Schüler und Studenten, die diese Tätigkeit ausüben, um etwas Geld zu verdienen.

Bin manchen Städten gibt es Agenturen die Babysitter gegen Bezahlung vermitteln. Es stehen auch zahlreich Webseiten zur Verfügung. Für die ganztägige Betreuung von Säuglingen oder Kleinkindern werden in der Regel sogenannte Kinderfrauen übernommen.

Babysitter haben die Möglichkeit beim örtlichen Familienbildungsstätten (FBS) oder beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) an einem Babysitterkurs teilzunehmen, als Bescheinigung wird ein „Babysitter-Diplom“ den Teilnehmern ausgehändigt. Eltern können so eine bessere Einschätzung der Kompetenzen des Babysitters machen.

In der Ausbildung lernt der angehende Babysitter nicht nur das wickeln, füttern und baden eines Säuglings oder Kleinkindes. Sondern auch ein Erste-Hilfe-Kurs, Verhaltensweisen und Beschäftigung von Kindern sowie rechtliche Grundlagen.

Der Job als Babysitter wird oft als Gefälligkeit angesehen und nicht als Arbeit gesehen wird. Dennoch gilt das Jugendschutzgesetz. Demnach dürfen Kinder im Alter von 13 bis 14 Jahre nur zwischen 8 und 18 Uhr als Babysitter eingesetzt werden. Jugendliche zwischen 15 und 18, bis 20 Uhr. Wichtig ist auch das Kinder und Jugendliche nicht während der Schulzeit eingesetzt werden dürfen.

Einige Babysitter haben sich auf die Betreuung von Teenbaby und Adult Babys spezialisiert. Die Aufgabe wird in der Regel von Domians (AB-Mamis) übernommen. Für die Betreuung muss das Baby entweder in das Studie kommen, worauf dem Sprössling ein volleingerichtet Babyzimmer wartet oder der Babysitter kommt zu einem privat nach Hause.