Babypuder

Das Babypuder wird überwiegend in der Säuglingspflege eingesetzt. Es nimmt Feuchtigkeit auf und schützt die Haut vor Windelausschlag und Wundwerden. Das Puder besteht zum größten Teil aus Talkum, dieser wird aus mineralischem Talkgestein gewonnen. Anschließend zerkleinert, getrocknet und fein zermahlen.

Allerdings gilt Babypuder mit Talkum für umstritten. Kinderärzte raten von Babypuder ab, da Talkum als Krebserregend gilt. Eine Studie des amerikanischen Radiologen Dr. Michael Huncharek belegt, dass 33 % der Frauen die mehrmals die Woche das Puder verwenden, ein erhöhtes Risiko ausgesetzt sind, an Eierstockkrebs zu erkranken. Eine andere Studie widerlegt das Ganze jedoch.

Schnell kann es jedoch gefährlich werden, wenn Talkum über die Lunge eingeatmet wird. Dies kann zu Atembeeinträchtigungen und schwere Lungenschäden führen. 2011 forderte das Bundesinstitut für Risikobewertung, Talkum in Babypuder zu verbieten. Hersteller verwendet es jedoch weiterhin.