Hartmann ändert die Prognose für das Geschäftsjahr 2020

In den ersten neun Monaten 2020 erzielte die Hartmann Gruppe Umsatzerlöse von 1.820 Mio. EUR (Vorjahr: 1.615 Mio. EUR), ein organisches Umsatzwachstum von 15,4 % und ein bereinigtes EBITDA von 207,1 Mio. EUR (bereinigte EBITDA-Rendite von 11,4 %). In diesem Zeitraum war die Corona-Pandemie weiterhin der prägende Faktor für die Geschäftsentwicklung.

Corona-bedingte Herausforderungen in den Kernsegmenten: Durch den starken Anstieg der COVID-19-Infektionszahlen seit September stehen die Hartmann-Kernsegmente vor deutlichen Herausforderungen. Auf der einen Seite durch eine temporär stark erhöhte Nachfrage nach Desinfektionsmitteln und Schutzkleidung, der das Unternehmen bereits mit Maßnahmen zur Ausweitung der Produktionskapazitäten und Sicherung der Lieferketten bestmöglich begegnet. Auf der anderen Seite durch verschobene, planbare Operationen, die einen rückläufigen Geschäftsverlauf beispielsweise bei sterilen OP-Produkten und weiteren Produktgruppen im Wundmanagement mit sich bringen. Die Herausforderungen zeigen sich in der Entwicklung der Kernsegmente.

– Der organische Umsatzrückgang im Segment Wundmanagement von 4,6 % geht in erster Linie auf das rückläufige Geschäft mit klassischen Verbandsstoffen zurück.
– Im Segment Inkontinenzmanagement lag der Umsatz mit einem organischen Wachstum von 0,2 % auf Vorjahreshöhe.
– Das starke organische Umsatzplus von 64,4 % im Segment Infektionsmanagement beruht vor allem auf der starken Corona-bedingten Nachfrage nach Desinfektionsmitteln und Schutzkleidung wie beispielsweise Masken oder Untersuchungshandschuhen. Die Umsätze mit vorkonfektionierten OP-Sets sind hingegen durch verschobene Operationen deutlich zurückgegangen.

Prognose 2020: Die Prognose für das Gesamtjahr wurde heute aufgrund der anhaltend starken Corona-bedingten Nachfrage nach Desinfektionsmitteln und Schutzkleidung angehoben. Hartmann geht jetzt für 2020 von einem bereinigten EBITDA von EUR 280 bis EUR 320 Mio. und einem weiterhin starken organischen Umsatzwachstum aus.

Ausblick: Es besteht eine hohe Prognoseunsicherheit aufgrund des unklaren weiteren Verlaufs der Corona-Pandemie und ihrer wirtschaftlichen Folgen. Hartmann geht im Weiteren von folgenden Entwicklungen aus:

– Die überwiegend positiven Sondereffekte bei einzelnen Produktgruppen im Ausnahmejahr 2020 werden künftig weniger stark ausgeprägt sein.
– Negative Auswirkungen während und vor allem nach der Corona-Pandemie auf den Geschäftsverlauf von Hartmann sind zu erwarten, u.a. durch einen verstärkten Budgetdruck in den Gesundheitssystemen.
– Die Investitionsanforderungen für die notwendige Umsetzung des Transformationsprogramms in Kombination mit den Folgewirkungen der Corona-Pandemie bewirken voraussichtlich eine Umsatz- und Ergebnisbelastung.

Zitat Britta Fünfstück, CEO, HARTMANN GRUPPE:

“Dank der stark erhöhten Nachfrage nach Desinfektionsmitteln und Schutzkleidung können die Corona-basierten herausfordernden Marktbedingungen der anderen Geschäftssegmente in Summe für dieses Jahr mehr als ausgeglichen werden.”

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen